Studie: Der Einzelhandel rüstet online weiter auf

Die Digitalisierung im Handel ist auch in Deutschland ein großes Thema. Doch wie weit sind deutsche Stationärhändler tatsächlich? Wer hat mehr als nur eine Webseite und bietet seinen Kunden eine App oder die Möglichkeit, Produkte auch online zu kaufen? Wer ist auf Facebook aktiv und wer setzt auf Multi- bzw. Omni-Channel? Wir haben – wie im vergangenen Jahr – wieder die 100 umsatzstärksten deutschen Einzelhändler unter die Lupe genommen und untersucht, wie präsent sie wirklich im Internet sind. Der Trend ist eindeutig: Die Einzelhändler rüsten weiter auf und bieten ihren Kunden auf den Webseiten mehr Komfort durch Anzeige der Warenverfügbarkeit im nächstgelegenem Geschäft.

Als wir vor Jahresfrist, im Februar 2015, zum ersten Mal untersucht hatten, wie präsent die 100 umsatzstärksten deutschen Einzelhändler im Internet sind, mussten wir mit Erstaunen feststellen: Es besteht noch viel Nachholbedarf im Bespielen der digitalen Kanäle. Nun, über ein Jahr später, haben wir erneut erhoben, welche Top-Einzelhändler einen Online-Shop betreiben, auf Facebook aktiv sind, eine mobile Webseite oder App anbieten und wie viel Kundenfreundlichkeit beim Bestellvorgang vorhanden ist. Wie wichtig sind Buy & Collect und Reserve & Collect? Was hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr verändert?

Die Präsenz der deutschen Top-100-Einzelhändler im Internet 2016

 

Locafox Grafik Einzelhandel Internet 2016
In allen untersuchten Services konnten wir einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr messen. Einen siginifikanten Zuwachs (+ 43%) gibt es bei der Bereitstellung einer mobilen, responsiven Webseite. Dieses Feature ist im Smartphone- und Tablet-Zeitalter quasi schon Pflicht und auch Googles Mobilegeddon-Update hat hier den Fortschritt beschleunigt. Aber auch die Produktverfügbarkeit (+ 71%) wird immer wichtiger. Starke Zuwächse konnten wir auch im Bereich Click & Collect messen. 43% der Top-Einzelhändler (+ 54%) bieten ihren Kunden die Möglichkeit, ein Produkt online zu kaufen und in einer Filiale abzuholen (Buy & Colllect). Bei 14% ist es möglich, ein Produkt unverbindlich zu reservieren und im Geschäft zu bezahlen (Reserve & Collect) – das ist ein Zuwachs von 40% gegenüber dem Vorjahr.

Dieser Service bietet dem Kunden das beste Kauferlebnis aus der On- und der Offline-Welt: Er kann online einsehen, ob der Wunschartikel stationär verfügbar ist und ihn reservieren, so dass er sicher sein kann, dass das Produkt garantiert vorrätig ist. Vor dem eigentlichen Kauf kann er sich das Produkt genau anschauen und erst dann entscheiden, ob er es kauft. Mehr Kundenfreundlichkeit geht kaum. Die folgende Tabelle zeigt die Verteilung der einzelnen Funktionen auf die untersuchten Händler mit den Veränderungen zum Vorjahr.

LocaFox Grafik Tabelle Studie 2016 Internet Einzelhandel

Ausblick: Es gibt noch viel zu tun

Doch noch ist nicht alles Gold, was glänzt. Kundenfreundliche Funktionen wie die Anzeige der Verfügbarkeit im Geschäft werden oft nur dann angezeigt, wenn vorher ein Standort ausgewählt wurde. Auch die Möglichkeit, einen Artikel zur Abholung zu reservieren (Reserve & Collect), wird von vielen Anbietern nicht in den Vordergrund gestellt. Für uns waren die Funktionen daher oft schwer auffindbar. Andere, wie zum Beispiel Görtz, haben den Trend erkannt und weisen explizit auf die Funktion hin. Allgemein haben die Händler in Sachen Produktverfügbarkeit und Thema Click & Collect noch viel Luft oben. Wir gehen davon aus, dass gerade diese Funktionen in Zukunft auf immer mehr Seiten zu finden sein wird.

Was bedeutet das Ergebnis der Studie für kleine und mittelständische Einzelhändler?

Kleine und mittelgroße Unternehmen sollten von den großen Playern im Einzelhandel lernen und nicht den Anschluss verlieren, denn immer mehr Konsumenten informieren sich vor dem Kauf eines Produktes im Internet, bevor sie das Geschäft aufsuchen. Händler sollten ihr Sortiment also zumindest im Internet sichtbar machen. Dies muss nicht in eigenem Online-Shop erfolgen, das Ausspielen der Produkte auf reichweitenstarken Plattform ist wesentlich effizienter und kostet weniger Zeit und Ressourcen. Dort können Produkte mit Hilfe eines digitalen Warenwirtschaftssystems ohne großen Aufwand angeboten werden. Mit modernen Kassensystemen ist es mittlerweile viel leichter einen Online-Shop aufzusetzen, jedoch ist für kleine Unternehmen das Versand- und Retourenmanagement eines Online-Shop schwer realisierbar. Die Auffindbarkeit im Netz ist aber überlebenswichtig, um für Stamm- und Neukunden sichtbar zu sein.
 
Hier mehr über das LocaFox POS erfahren.

Mehr zum Wandel des Handels in unserem Interview mit Handelsexperte Wolfgang Lux „Die Zukunft des Handels“.

 

Text und Recherche: Mirko Berger | Verwendetes Beitragsbild: LocaFox | Infografik: Rosaria Gandar/LocaFox | Titelbild: LocaFox

Mirko Berger

Mirko Berger ist Online-Redakteur bei LocaFox. Der studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaftler beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Entwicklung im On- und Offline-Handel.

Ein Gedanke zu “Studie: Der Einzelhandel rüstet online weiter auf

  1. interessanter Überblick zur Digitalisierung im Einzelhandel, sehr gut.

    Meine Interessenten habe ich gleich mal alphabetisch sortiert:

    1 ALDI Nord
    2 ALDI Süd
    3 Biomarkt
    4 Combi
    5 EDEKA
    6 Familia Nordost
    7 Globus Markt
    8 Hit
    9 Kaiser’s
    10 Kaufland
    11 Lidl
    12 Marktkauf
    13 NP.Discount
    14 Netto
    15 Netto Marken-Discount
    16 Norma
    17 Penny
    18 Real
    19 Reformhaus
    20 Rewe
    21 Sky
    22 Tegut
    23 V-Markt

    fg
    dg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.