tv-4k-hdr-suhd

4K, SUHD, HDR, OLED & Quantum Dots: Ein Wegweiser durch die Buzzwords der TV-Hersteller

Die Internationale Funkaustellung (IFA) in Berlin steht unmittelbar vor der Tür und die großen Hersteller werden nicht müde, uns mit immer kryptischeren Abkürzungen bei ihren neuesten TV-Geräten zu verwirren. Im allgemeinen Buchstabenwirrwarr den Durchblick zu behalten, ist nicht immer leicht. Egal ob ihr die IFA besuchen wollt oder nicht, wir verraten euch, was hinter den geheimnisvollen Buchstaben steckt und welche TV-Trends in naher Zukunft auf uns zurollen.

Ein kurzer Überblick

Wer den Überblick behalten möchte, muss sich wohl oder übel mit den Buzzwords der Hersteller anfreunden.

3D: Ein TV-Erlebnis wie im Kino

Die 3D-Technologie verspricht ein TV-Erlebnis wie im Kino – der Durchbruch ist ihr aber nicht gelungen. Zwei Systeme sind zu unterscheiden: Fernseher mit 3D-Polarisationstechnik punkten durch günstige Polbrillen, die schon für rund fünf Euro verfügbar sind. Der Nachteil bei dieser Technik ist, dass die Bildauflösung bei der 3D-Wiedergabe um die Hälfte verringert wird. Wer keine halben Sachen machen möchte, greift zu einem Gerät mit 3D-Shutter-Technik. Die passenden Brillen sind exakt auf das Gerät abgestimmt, etwas schwerer und mit einer Preisspanne von 20 bis zu 100 Euro dementsprechend teurer. Dafür erhält man die bestmögliche Detailwiedergabe des 3D-Bildes. In unserem Magazin erklären wir euch alles zur 3D-Technik bei Fernsehern.

4K (UHD): Der neue Standard

Was die Auflösung betrifft, rückt der Begriff 4K immer mehr in den Fokus. Damit ist die Ultra HD-Technologie gemeint, die es ermöglicht, superscharfe und farbstarke Bilder darzustellen. 4K bezieht sich dabei auf die Anzahl der Pixel, die im Vergleich zum Full-HD (1 080 Pixel in der Höhe und 1 920 Pixel in der Breite) viermal so groß ist. Derzeit machen die 4K-Fernseher jedoch nur in Kombination mit 3D-Funktion (Shutter-Technik) Sinn, um den Vorteil der ultrascharfen Bilder auszuspielen. Aktuell gibt es nur wenige Medien, die in dieser Auflösung angelegt sind – von einigen YouTube-Videos mal abgesehen. Trotzdem ist klar, dass den UHD-Fernsehern die Zukunft gehört, denn die ersten Filme und Player werden auf der IFA 2015 vorgestellt werden. Selbst von 8K-Modellen ist schon die Rede.

Curved: Mit Kurven besser Fernsehen?

Auch gekrümmte (curved) Geräte sind ein starker Trend im TV-Bereich. Sie versprechen gegenüber den Flatscreens ein räumlicheres und plastischeres Fernseherlebnis. Die konkave Form soll zudem Farb- und Kontrastverluste an den Rändern des Geräts minimieren. Die Curved-TVs bieten dem Zuschauer ein Gefühl wie im Kino, wodurch das Fernseherlebnis deutlich intensiver wird. Dieser Effekt kommt allerdings nur bei sehr großen Modellen zum Tragen, da sich der Zuschauer im sogenannten „Hotspot“ befinden muss – also zentral und relativ nah vor dem Fernseher. Curved-TVs gibt es sowohl mit OLED als auch mit LC-Displays. Mehr über die gebogenen Fernseher erfahrt ihr in unserem Spezial-Artikel.

HDR: Für ein optimales Seherlebnis

Diese Abkürzung kommt ursprünglich aus der Digitalfotografie und bedeutet High Dynamic Range. Sie bezeichnet Bilder mit einem besonders hohen Detailgrad und Kontrast. Oftmals wird auch von einem Hochkontrastbild gesprochen. Sony und LG haben Anfang des Jahres angekündigt, diesen Standard künftig auch auf ihren Top-Modellen anbieten zu wollen. Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime haben bereits Medien in diesem Standard verfügbar. Während sich 4K auf die Anzahl der Pixel auf einem Screen bezieht, nutzt die HDR Technologie jeden einzelnen Pixel optimal. Helligkeit und Farbe stehen hierbei im Vordergrund und sollen in Verbindung mit 4K für ein optimales Seherlebnis sorgen.

Nanokristalle / Quantum Dots: Der letzte Schrei

Die angesagteste Technologie im TV-Display sind derzeit kleine Nanopartikel. Diese Displays sind ideal zur Darstellung von UHD-Inhalten. Die Technik führt zu einer besseren Farbdarstellung, besserer Sättigung, besserem Kontrast und einem breiteren Farbband. Auch die SUHD-Geräte von Samsung nutzen die Dots, um die Farben zu intensivieren und höhere Kontraste zu erzielen. Hersteller Sony bewirbt die Technik bereits seit 2013 unter dem Markennamen „Triluminos“, LG dagegen hat seine Nanotechnik „ColorPrime“ getauft, beim japanischen Konkurrenten Sharp heißt sie schlicht Quantum Dots.

nanokristalle quantum dots uhd tv

Durch Nanokristalle wird das Farbspektrum des Displays erweitert. Der Zuschauer erlebt ein intensiveres Grün und ein intensiveres Rot. (Grafik: Wikipedia)

Die Technologie verspricht eine signifikante Verbesserung gegenüber bisherigen LCD- und LED-Modellen. Ziel der Technik ist es, LCDs mit ähnlich beeindruckenden Eigenschaften wie OLEDs zu entwickeln. Die Verwendung von Nanokristallen ermöglicht eine Erweiterung des Farbraums von LC-Displays. Die Geräte mit Quantum Dots schließen die Lücke zwischen LCD-Fernsehern, die durch LEDs beleuchtet werden und deutliche Defizite in der Bildqualität aufweisen und den OLED-Fernsehern mit bestechender Bildqualität, die aber noch immer sehr teuer sind.

OLED: Das Beste aus LCD und Plasma

OLED steht für Organic Light Emitting Diode, also organische Licht-emittierende Dioden. Die Technik ist bei Smartphone-Displays längst etabliert. Gegenüber der LCD-Technologie haben OLEDs einige entscheidende Vorteile, da sie selbstleuchtend sind und keine zusätzliche Lichtquelle benötigen. Die Bildschirme sind zudem leichter und lassen sich in geringerer Tiefe herstellen, trotzdem liefern sie kontrastreiche und schnelle Bilder wie Plasma-TVs. OLED-Bildschirme sind zudem gleichmäßiger ausgeleuchtet und bieten einen höheren Kontrast als LCD-Fernseher. Einziger Wermutstropfen: Abgesehen von LG hat aber kaum ein Hersteller finanziell attraktive Geräte im Portfolio.

UHD (4K): Viermal mehr Pixel als Full-HD

UHD steht für Ultra High Definition oder Ultra HD und ist die weniger gängige Bezeichnung für 4K. Die Abkürzung wird von Samsung benutzt. (-> Siehe Beschreibung 4K)

SUHD: SAMSUNGS PREMIUMSEGMENT

Die SUHD-Technik basiert auf der altbewährten LCD-Technologie. Hersteller Samsung sagt nicht explizit, wofür das „S“ in SUHD steht. Zumindest steht es nicht für ein bestimmtes Wort, sondern soll vielmehr auf das High-End-Segment des Herstellers hinweisen. Alle SUHD-Geräte seit 2015 verfügen daher auch über Nanokristalle.

 

Fazit

Lasst euch von den verschiedenen Abkürzungen und coolen Buzzwords nicht den Kopf verdrehen! Denn im Grunde meinen viele Hersteller dieselbe Technologie, nennen sie aber anders, um sich von der Konkurrenz zu unterscheiden. Grundsätzlich gehört der 4K-Auflösung die Zukunft, auch wenn das Medienangebot derzeit noch spärlich gesät ist. Wer jetzt schon den Schritt in die Zukunft der TV-Geräte gehen möchte, sollte in ein OLED-Modell investieren.

Da diese Technologie im Fernsehbereich aber noch weitestgehend in den Kinderschuhen steckt, sind sie (noch) merklich teurer als die LCD- und Plasma-Varianten. Dafür vereinen sie die Stärken beider Technologien, indem sie schnelle und kontrastreiche Bilder liefern wie der Plasma-Bildschirm und durch eine leichte und flache Bauweise punkten. Die Videos weiter unten geben euch einen ersten Eindruck von den High-End-Produkten der Platzhirsche LG und Samsung. Einen Überblick über die neusten Modelle findet ihr auch in unserer Fernseh-Kategorie.

 

LG 65EG9609 curved 4K OLED TV im Video:

 

Samsung UE77JS9590 curved 4K SUHD Fernseher im Video:

 

Text: Mirko Berger | Verwendetes Beitragsbild: Canva/Locafox | Im Text verwendete Grafik: I, Sakurambo / Wikimedia unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported | Videos: LG/YouTube, Samsung/YouTube.

Mirko

Mirko ist zwar kein Kind des Internets, fühlt sich aber in den Weiten des WWW wie zu Hause. Er betreut unter anderem das Locafox-Magazin und beschäftigt sich am liebsten mit den Themen Multi- und Social Media.

Ein Gedanke zu “4K, SUHD, HDR, OLED & Quantum Dots: Ein Wegweiser durch die Buzzwords der TV-Hersteller

  1. Timo schreibt:

    UHD nicht gleich 4k!! UHD Auflösung ist: 3.840 × 2.160 Pixel und 4k Auflösung ist: 4.092 x 2.160
    Der Unterschied ist Gross, denn: UHD hat ein Bildschirmformat von 16:9 und 4k hat 17:9!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *